Warum WingTsun für Erwachsene?
  • Blog
  • Warum WingTsun für Erwachsene?
24.04.2020

Warum WingTsun für Erwachsene?

Selbstverteidigung für Erwachsene

WingTsun für Erwachsene – mehr, als nur Selbstverteidigung

WingTsun ist eine Form des Kung-Fu und hat ins Deutsche übersetzt einen äußerst poetischen Namen: Ode an den Frühling. Der Name passt jedoch zum chinesischen Kampfsport, denn ihn zeichnen fließende Bewegungen aus, die nahezu anmutig aussehen. WingTsun ist faszinierend, effektiv und hat mehr Vorteile, als die meisten vermutlich wissen.

Was WingTsun zur idealen Kampfkunst macht

Selbstverteidigung für den Notfall erlernen, Selbstbewusstsein aufbauen, oder einfach nur einen spannenden Sport betreiben und fitter werden: WingTsun ist eine Kampfkunst für jedermann. Während andere Kampfrostarten wie Krav Maga nur der Selbstbehauptung und Eigensicherung dienen, ist die chinesische Selbstverteidigung deutlich vielseitiger. Durch fließende Bewegungen und logisch aufeinander abgestimmte Bausteine erlernen die Schüler ihren Körper neu kennen und entdecken ungeahnte Stärken. Dafür ist nicht viel Muskelkraft erforderlich, denn WingTsun arbeitet mit Technik und logischen Abläufen. Interessierte brauchen also nur Geduld, müssen regelmäßig üben, um die Abläufe zu verinnerlichen und sich auf ihren Körper voll und ganz einlassen. Hinzu kommt, dass der Kampfsport nicht nur dafür sorgt, dass man sich effektiv verteidigen kann, beweglicher wird und die Koordination verbessert. Neben der Eigensicherung wird auch die mentale Stärke trainiert, indem Erwachsenen der Umgang mit Gefahrensituationen und psychisch belastenden Situationen geschult wird. Der Schüler lernt, wie er im Ernstfall deeskalierend handeln kann. So können im besten Fall körperliche Auseinandersetzungen vermieden werden, bevor es überhaupt nötig wird, sich selbst zu verteidigen. Dazu trägt auch das neu erlangte Selbstbewusstsein bei, das für eine Ausstrahlung sorgt, die Angreifer von vorne herein abschrecken kann – die Opferrolle gehört mit WingTsun der Vergangenheit an. Der Fokus der Kampfkunst liegt auf dem Vermeiden von Gewalt durch entsprechende Techniken. Ist eine Selbstverteidigung jedoch nötig, ist WingTsun für Erwachsene hocheffektiv, da man sich dem Gegner anpasst und diesen gezielt abwehrt oder außer Gefecht setzt.

Warum Frauen WingTsun erlernen sollten

Für WingTsun muss man weder muskulös, noch groß sein. Selbst die kleinste und zierlichste Frau kann mit den Techniken große und auf den ersten Blick deutlich überlegene Angreifer abwehren und so ihre Eigensicherung gewährleisten. Das macht WingTsun zur idealen Kampfkunst für Frauen, die Selbstbehauptung erlernen möchten. Durch das Wissen und die Fähigkeiten, sich im Notfall verteidigen zu können, treten Frauen ganz anders auf, da sie beispielsweise keine Angst mehr ausstrahlen, wenn sie nachts alleine unterwegs sind. Die Eigensicherung ist jedoch nicht der einzige Vorteil für Frauen: Die Grundlagen von WingTsun sind recht schnell erlernt, sodass Schülerinnen bereits nach einem halben Jahr bis Jahr erfolgreich die Grundsteine der Selbstverteidigung beherrschen. Vorkenntnisse sind nicht nötig und man kann in jedem Alter einsteigen. Frauen, die bereits Opfer von bedrohlichen Situationen geworden sind oder die bereits (sexualisierte) Gewalt erlebt haben, kann WingTsun das Selbstbewusstsein zurückgeben und dazu beitragen, das Trauma schneller zu verarbeiten, da die Betroffene weiß, beim nächsten Mal nicht mehr hilflos zu sein. Die Kampfkunst schult zudem das verschärfen der Sinne und der Wahrnehmung, sodass Gefahrensituationen früher abgeschätzt werden können. Das hilft Frauen (und Erwachsenen generell), ein Gespür dafür zu bekommen, wann es Zeit ist, die eigenen Grenzen zu ziehen, aus einer Situation herauszugehen oder sich im Ernstfall zu verteidigen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass WingTsun das Körpergefühl verbessert. Frauen, die leider öfter zu Selbstkritik neigen, lernen so, ihren Körper kennen und lieben. Während sich die eigenen Fähigkeiten verbessern, man agiler, sportlicher und ausdauernder wird, steigt das Selbstbewusstsein – und WingTsun macht Spaß und glücklich. Denn Sport schüttet Serotonin aus und WingTsun hat mit seinen fließenden, natürlichen Bewegungen zudem etwas Meditatives und Entspannendes.

Für wen WingTsun nicht geeignet ist

WingTsun erfordert Geduld, Lernbereitschaft und Disziplin. Erwachsene, die das nicht mitbringen, werden es bei dem Kampfsport nicht allzu weit bringen. Um die Techniken für die Eigensicherung und die Selbstbehauptung zu lernen, muss man regelmäßig trainieren und die Abläufe immer und immer wieder wiederholen. Wer also nur ab und zu etwas Sport treiben möchte, der sollte sich lieber eine andere Sportart aussuchen. WingTsun ist auch nichts für Menschen, die Aggressionen abbauen wollen. Denn WingTsun dient nur der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung. Gewalt und stumpfes Draufhauen wird bei der chinesischen Kampfkunst nicht geduldet. Wer also Dominanz beweisen, Kräfte messen oder seiner aggressiven Art freien Lauf lassen möchte, der ist bei WingTsun gänzlich fehl am Platz. Der Unterricht zielt darauf ab, eben solche Situationen zu vermeiden und abzuwehren. Selbstverteidigung, Persönlichkeitsentwicklung, Achtsamkeit und ein gutes Körpergefühl sind das Ziel. Wer bereit ist, das friedlich und durch Fleiß, Geduld und Hingabe zu erlernen, wird mit WingTsun sehr viel Spaß haben und erstaunt sein, wie vielseitig die positiven Effekte des Kampfsports sind.